Vom Cartoon zum Trickfilm - mit Michael Holtschulte („Tot, aber lustig“)

Anlässlich ihres 50. Jubiläums hat die filmothek der jugend ein neues Angebot zur Trickfilmerstellung in Kooperation mit dem bekannten Cartoonisten Michael Holtschulte („Tot, aber lustig“) entwickelt. Entstanden ist ein Kursangebot für Multiplikator*innen / Pädagog*innen und Interessierte. Die filmothek folgt bei der Umsetzung dem Ansatz von Holtschulte, die Teilnehmer*innen bei ihren Fähigkeiten abzuholen und die Idee in den Vordergrund zur Umsetzung eines kurzen Trickfilms zu stellen.

Zielgruppen: Lehrer*innen und Schulsozialarbeiter*innen, Fachkräfte der außerschulischen Jugendarbeit, Studenten*innen, Multiplikator*innen und Interessierte.

Teilnehmerbeitrag: 50 Euro, Mindestteilnehmendenzahl 8 Personen

Der Tagesworkshop beinhaltet drei Kurseinheiten:

Von der Idee zum Cartoon - Ziel: Fertiger Cartoon aller Teilnehmer*innen als Grundlage für einen Kurzfilm.

Zum Start und als Grundlage für alles Folgende gilt es, eine Idee in Form einer Zeichnung zu Papier zu bringen. Alle wie sie es können und möchten, ohne Vorgaben in puncto Stil oder Mitteleinsatz. Michael Holtschulte steht im kreativen Prozess stets mit Rat und Tat zur Seite und bringt seine langjährige Erfahrung im Entwicklungsprozess mit ein. Das Wunsch-Resultat ist eine fertige Zeichnung aller Kursteilnehmer*innen, Basis und Grundlage für eine Weiterverwertung und filmische Umsetzung.

Vom Cartoon zum Film - Ausgangscartoon für die Filmerstellung weiterentwickeln.

Im zweiten Tagesabschnitt des Cartoon-Workshops geht es um die gezielte Weiterentwicklung der Grundidee. Alle Beteiligten entwicklen die Erstzeichnung weiter. Das Hineindenken in die filmische Umsetzung steht im Vordergrund. Die Voraussetzung für die Nutzung für Filmsequenzen, die dann ein Ganzes ergeben, muss in Form weiterer Zeichnungen geschaffen werden. Ziel des zweiten Arbeitsschritts ist eine umsetzungsreife, zeichnerische Grundlage für einen Kurzfilm.

Filmerstellung aus Cartoons - Technische Umsetzung der Zeichnungen in Bewegtbilder.

Im abschließenden Workshop-Abschnitt wird es technisch. Aus den bislang zu Papier gebrachten Ideen sollen kurze Filme entstehen. Hierfür müssen zunächst möglichst niederschwellige, technische Voraussetzungen geschaffen werden. So wird der Einsatz überall verfügbarer Kameras sowie der App "Stop Motion Studio“ erklärt. Die Umsetzung wird von Michael Holtschulte moderiert und begleitet. Am Ende sollen Neu-Cartoonist*innen einen eigenen Trickfilm gefertigt haben.

Folgende Material-Voraussetzungen sind nötig:

  • ein Tablet oder ein Smartphone (iOS oder Android)
  • Tisch-Stativ für ein Smartphone
  • App-Installation: Stop Motion Studio
  • Zeichenblätter und Stifte

Fotocredits: Markus Mucha